Türklinken

Nicht immer ist es notwendig, die gesamte Tür zu sanieren oder auszutauschen. In manchen Fällen reicht es auch, wenn lediglich die Türklinke saniert bzw. ausgetauscht wird. Die einfachsten Arbeiten dabei sind das Ölen des Türdrückers oder des Schnappers.

Damit werden selbst ältere Türklinken wieder gängig. Den Ausbau einer Türklinke kann man ohne Probleme auch selbst durchführen. Notwendig wird dies oft bei Beschädigungen an der alten Klinke oder wenn diese unansehnlich geworden ist.

Bei den Türgriffen hat man die Wahl zwischen der klassischen Klinke oder einem Türknopf, der entweder drehbar ist oder nur auf Zug reagiert.

Einbau von Sicherheitsklinken

Gerade heute, wo die Gefahr eines Einbruchs steigt, möchten viele Hausbesitzer ihren Eingangstüren besonders gut schützen. Dies kann man zum einen durch besondere Türen oder Sicherheitsschlösser machen, zum anderen aber auch mit speziellen Türklinken.

Diese haben dann von Außen keinerlei Funktion, außer das sie als Zughilfe dienen. Meist handelt es sich hierbei nicht um klassische Türklinken, sondern um Knäufe oder Griffstangen. Zum Ausbau der alten Türklinke muss man die Schraube oder den Splint entfernen, die die beiden Klinkenteile verbindet.

Danach lässt sich die Klinke meist mühelos herausnehmen. Eventuell kann es hilfreich sein, wenn man die Schraube und auch die Klinke vorher mit etwas Silikonöl behandelt. Wenn die Klinke entfernt ist, kann man gleichzeitig auch sehr leicht die Türbeschläge entfernen und mit austauschen.

Das gleiche System gilt natürlich auch bei fast allen Innenraumtüren, außer bei Sicherheitstüren und Brandschutztüren. Hier sollte man zum Austausch der Türklinke bei einem Fachmann nachfragen, um die Sicherheitsstandards nicht zu gefährenden.






 
Bodenarten

Mauerarten

Checkliste Kernsanierung

Förderung bei Haussanierung

Titelbilder - Sanierung