Luftbrunnen

Wer in seinem Haus eine Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung hat, der kann diese ideal noch mit einem Luftbrunnen ergänzen. Dieser Luftbrunnen stellt eine besondere Art von Erdwärmetauscher dar und wird einer Anlage für kontrollierte Wohnraumlüftung, kurz KWL genannt, vorgeschaltet.

Das Prinzip eines Luftbrunnen

Eigentlich ist der Luftbrunnen eine Außenluftansaugung, die durch ein Kiesbett erfolgt. Vor allem im Winter ist dies sehr vorteilhaft, da die kalte Außenluft nicht direkt ins Haus geleitet wird, sondern erst in den Luftbrunnen. Dieser Brunnen kann die Temperaturen, die weit im minus Bereich liegen können, auf über 0 Grad erwärmen.

Gegenüber einem normalen Luftkollektor ist dies ein bedeutender Vorteil, denn der Luftbrunnen benötigt für die Erwärmung der Luft nicht unbedingt Sonnenstrahlen. Herrschen dann wärmere Temperaturen, so sorgt der Luftbrunnen, vor allem im Sommer, für eine angenehme Kühlung der Luft. So kann beispielsweise die Außenluft von 30 Grad auf 16 Grad herunter gekühlt und so dem Haus zugeführt werden.

Wichtig ist, dass der Luftbrunnen von natürlichen Filtermaterialien wie Kies, Sand und Erde umgeben ist. Dadurch wird die Luft auch noch von allen schädlichen Verunreinigungen gesäubert und Pollen oder Bakterien haben keine Chance in das Haus zu gelangen. Für einen Luftbrunnen muss auf dem Grundstück ein Graben ausgehoben werden, der etwa drei Meter tief und einen Meter breit ist.

Der Graben wird anschließend mit Teichvlies verkleidet und etwa einen halben Meter hoch mit Kies bedeckt. Auf diesem Kies werden Drainagerohre verlegt, die in einen Luftsammler münden. Von hier aus wird durch die Lüftungsanlage die gefilterte und erwärmte oder abgekühlte Luft angesaugt. Das ganze Konstrukt wird komplett mit Kies und Ziegelbruch aufgeschüttet und kann danach ganz normal mit Rasen eingesäht werden.

Wichtig ist, dass der Luftbrunnen möglichst nahe am Haus angebracht wird. Bei sehr lehmigen Böden, in denen das Wasser nur sehr langsam versickern kann, sind Luftbrunnen nicht möglich.






 
Bodenarten

Mauerarten

Checkliste Kernsanierung

Förderung bei Haussanierung

Titelbilder - Sanierung