Holzpellet-Heizung

Holzpelletheizung Immer häufiger werden in deutschen Haushalten als Alternative zur herkömmlichen Heizanlage mit Erdöl oder Erdgas die sogenannten Holzpelletheizungen eingebaut. Holzpellets sind kleine Stifte, die aus gepresstem Sägemehl bestehen und ohne jegliche Zusatzstoffe hergestellt werden.

Diesen kleinen Stifte haben einen sehr hohen Brennwert und können zur Beheizung von einzelnen Öfen oder auch zur Beheizung einer größeren Anlage verwendet werden.


Zwei Kubikmeter von diesen Pellets haben den selben Heizwert wie vergleichsweise etwa 1.000 Liter Heizöl.

Prinzip der Holzpelletheizung

Die Holzpelletheizung funktioniert wie eine ganz normale herkömmliche Zentralheizung und wird statt mit Öl oder Gas mit den Pellets befeuert. In der Anlage befindet sich ein Spezialbrenner, der permanent mit diesen Pellets versorgt wird. Damit nicht ständig jemand neben der Anlage stehen und für Nachschub sorgen muss, wird der Brenner über ein Förderband oder eine Förderschnecke mit den Holzpellets beliefert.

Mit Hilfe einer elektronischen Steuereinheit wird dafür gesorgt, dass die Temperatur, die Verbrennungsluft und das benötigte Heizmaterial immer ausgewogen sind und ein reibungsloses Heizen möglich ist. Wird neues Brennmaterial gebraucht, so führt das Förderband dies eigenständig der Brennkammer zu. Beheizt werden können aber auch einzelne Öfen, die speziell für die Holzpellets ausgelegt sind.

Mit diesen Öfen lassen sich Heizleistungen zwischen sechs und acht KW erreichen. Diese Öfen haben aber den Nachteil, dass viermal jährlich vom Schornsteinfeger der Kamin gekehrt werden muss. Bei einer zentralen Heizungsanlage mit einer Leistung von über 15 KW hingegen ist dies nur zweimal im Jahr erforderlich.

Gegenüber einer herkömmlichen Heizungsanlage sind die Anschaffungskosten mit den Montagekosten etwa doppelt so hoch. Dennoch macht sich die Anlage sehr schnell bezahlt, weil der Brennstoff Holzpellets deutlich günstiger ist und der Verbrauch sehr gering gehalten werden kann. Schon nach wenigen Jahren hat sich eine solche Anlage in jedem Haus bezahlt gemacht.






 
Bodenarten

Mauerarten

Checkliste Kernsanierung

Förderung bei Haussanierung

Titelbilder - Sanierung