Hausschwammbefall

Hausschwammbefall Der gefährlichste Pilz und schlimmste Holzzerstörer ist der echte Hausschwamm. Er zerstört nicht nur das Holz, sondern gefährdet damit auch die gesamte Konstruktion innerhalb von Gebäuden.

Vor allem bei Altbauten, in denen noch Holzbalkendecken vorhanden sind, kann dies zu gefährlichen Auswirkungen führen.

Gefördert wird das Wachstum des Hausschwamms durch Feuchtigkeit und ist das Holz erst einmal davon befallen, gibt es keinen Halt mehr. ,

Der Hausschwamm hat die Eigenschaft, dass er selbst Feuchtigkeit in das Holz mit einbringen kann, um sich damit einen perfekten Lebensraum zu schaffen. Bei einer Feuchtigkeit von etwa 30 Prozent im Holz und einer Temperatur von um die 20 Grad Celsius hat er eine perfekte Bedingung für weiteren Auswuchs.

Beseitigung des Hausschwamms

Den Hausschwamm zu beseitigen, ist eine sehr schwierige und arbeitsintensive Arbeit. Zunächst muss die gesamte Holzkonstruktion freigelegt werden und alles muss gewissenhaft nach schadhaften Stellen untersucht werden. Bei normaler Feuchtigkeit im Holz und anderem Pilzbefall reicht es oft aus, die geschädigten Stellen mit dem sogenannten Ausbeilverfahren zu sanieren.

Beim Hausschwamm ist dies allerdings bei weitem nicht ausreichend. Hier muss nicht nur die befallene Stelle ausgebessert werden, sondern auch mindestens ein Meter des noch gesunden Holzes mit entfernt werden. In sehr vielen Fällen ist es daher meistens oft besser, gleich den kompletten Balken zu entfernen.

Sind die Stellen, die ausgebessert werden müssen nämlich zu groß, kann dies zu statischen Minderungen führen und die Belastbarkeit der Holzkonstruktion deutlich mindern. Um den Hausschwamm auf Dauer zu bekämpfen, reicht aber die Erneuerung der Konstruktion allein nicht aus. Es muss auch dafür gesorgt werden, dass die komplette Feuchtigkeit aus dem Bereich entzogen wird.

Nur wenn keine Feuchtigkeit mehr vorherrscht, findet der Hausschwamm keine Grundlage mehr und kann nicht mehr gefährlich werden. Dazu ist es allerdings notwendig, dass gut gegen Feuchtigkeit gedämmt wird und auch stets für eine ausreichende Belüftung gesorgt wird.






 
Bodenarten

Mauerarten

Checkliste Kernsanierung

Förderung bei Haussanierung

Titelbilder - Sanierung