Gründe für Wärmedämmung beim Haus - Anleitung & Tipps

Schimmel beseitigen & verhindern

Stetig steigende Energiepreise für Erdöl oder Gas sowie zunehmendes Bewusstsein für umweltschonenden Umgang mit Energieressourcen lassen der Notwendigkeit einer effektiven Wärmedämmung eine immer größere Bedeutung zukommen. Zugluft und Schimmel gehören zudem nach einer erfolgreichen Dämmung der Vergangenheit an.

Dämmung der Fassade

Die Außenwände mit dem größten Flächenanteil sind somit auch der größte Energieverlustträger eines Hauses. Eine gute Dämmung der Außenfassade speichert die Wärme in der kalten Jahreszeit und in warmen Sommermonaten belässt das Haus angenehme Kühle in den vier Wänden.

Fenster als Mittel der Dämmung

Alte Fenster mit Rahmenmaterialien wie Holz oder Aluminium lassen den Temperaturaustausch mit der Außenwelt in einem hohen Maße zu. Dies führt zu immensen Energieverlusten. Moderne Fenster aus Kunststoff und bündig sitzende Schließungen lassen die gewonnene Wärmeenergie nicht nach außen dringen.

Dachdämmung

Kälte, Hitze und Regen werden durch das Dach vom Haus fern gehalten. Dem Dach kommt eine elementare Rolle bei der Dämmung zu. 30 Prozent Energieeinsparung sind bei einer effektiven Dämmung ein realistisches Einsparpotential. Der Einbau einer Dampfbremse in Verbindung mit der Verarbeitung von hochwertigen Dämmmaterialien ist ein absolutes Muss bei der Dachsanierung bzw. bei der Isolierung des Daches.

Moderne Heizungsanlage

Neuartige Heizungssysteme nutzen die Energiegewinnung sehr effektiv. Das Gesamtkonzept einer Dämmung des Hauses sollte in jedem Fall die Prüfung der Heizungsanlage einbeziehen. Hier ist ein Einsparpotential von 20 bis 30 Prozent durchaus zu realisieren. Dazu gehört ebenso eine Dämmung der Heizungsleitungen, welche oft Energieverluste zulassen.






 
Bodenarten

Mauerarten

Checkliste Kernsanierung

Förderung bei Haussanierung

Titelbilder - Sanierung