Fensterbank

Bei der Fenstersanierung kann man gleichzeitig darüber nachdenken, auch die Fensterbänke zu sanieren. Ein neues Fenster und eine alte Fensterbank? Passt einfach nicht zusammen! Je nach Material kann man dies zu Teil selbst übernehmen.

Fensterbänke aus Holz kann man gut selbst abschleifen und neu lackieren. So bekommen sie einen neuen Look, ohne dass viel investiert werden muss. Natürlich kann man neben einer einfachen Holzlasur auch farbliche Akzente setzen, so das die Fensterbank zum Innendesigne passt.

Fensterbänke aus anderen Materialien lassen sich meist schwerer selbst Sanieren. Marmorbänke kann man mit speziellen Pflegemitteln behandeln, Abplatzer im Material lassen sich in der Regel jedoch nur durch Austausch beheben.

Gemauerte oder geflieste Fensterbänke innen wie außen kann man zum Teil gut sanieren, indem man beschädigte Stellen vorsichtig entfernt und danach ersetzt. Hier sollte man aber auf eventuell entstehende Farbunterschiede achten.

Kompletter Austausch der Fensterbänke

Gerade in älteren Häusern sind die Fensterbänke meist nur noch mit hohem Arbeits- und Materialaufwand zu sanieren. Hier empfiehlt es sich, sie komplett auszutauschen. Dabei sollte man sich als Hausbesitzer gut ansehen, wie sie befestigt sind und danach entscheiden, ob nicht besser ein Fachmann den Austausch vornehmen sollte.

Die Vorteile eines Austausches sind ganz klar. Zum einen kann man so einen Materialwechsel vornehmen lassen und Fensterbänke wählen, die weniger empfindlich sind. Ein weiterer Vorteil ist es, dass man die neue Größe der Fensterbank frei wählen kann.

So können vorher zu kleine Fensterbänke vergrößert werden, aber auch kleinere Fensterbänke eingebaut werden, um mehr Raum zu schaffen. Fenster und Fensterbank gehören zusammen und dies sollte bei einer bevorstehenden Sanierung immer beachtet werden.






 
Bodenarten

Mauerarten

Checkliste Kernsanierung

Förderung bei Haussanierung

Titelbilder - Sanierung