Dielen austauschen

Wirklich alte Häuser besitzen meist, unter Teppichböden oder PVC versteckt, Holzdielenböden, die mit etwas Aufwand wieder aufgearbeitet werden können.

Wer sich die Arbeit macht, wird dem Raum ein ganz besonderes Flair verleihen. Die alten Dielenböden sind meist wie Schiffsböden verlegt und mit einer Unterkonstruktion vernagelt.

Daher neigen Dielen oftmals dazu, dass sie knarren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten alte Dielenböden wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Doch bevor man sich mit dem Abschleifen und Abnehmen der alten Farbe beschäftigt, sollte der Boden genau in Augenschein genommen und auf Schäden untersucht werden.

Defekte Dielen können mit etwas Geschick ausgetauscht werden. Hierbei ist zu beachten, dass die neue Diele von der Farbgebung anders ist, als die alten Dielen, die durch die Lichteinstrahlung nachgedunkelt sind. Daher ist es notwendig, die neue Diele den Alten farblich anzupassen.

Dielen austauschen oder den Boden komplett erneuern?

Wer nur einzelne Dielen austauscht, hat oftmals das Problem, dass die Farbe nicht mehr übereinstimmt. Daher ist es meist nötig, den gesamten Boden mit einer Schleifmaschine zu bearbeiten und den Boden neu zu versiegeln.

Die Versieglung kann mit Ölen, Wachsen oder Lacken erfolgen. Die aufgebrachten Imprägnierungen schützen den Boden und sind gleichermaßen eine gute Pflege für das Holz. Wenn die Dielen in einem sehr schlechten Zustand sind, sollte man sich mit dem Gedanken auseinandersetzten, den gesamten Boden auszutauschen.

Gerade in Altbauten sind oft auch die Unterkonstruktionen einem schlechten Zustand und bedürfen einer grundlegenden Sanierung. Der Vorteil des gesamten Austauschs ist darin zu begründen, dass die Zwischenräume mit Dämmmaterialien oder Estrich ausgefüllt werden können.

Dies dient dem Trittschutz und der Wärmeisolierung und bietet ein gutes Fundament für den neuen Dielenboden.





 
Bodenarten

Mauerarten

Checkliste Kernsanierung

Förderung bei Haussanierung

Titelbilder - Sanierung