Dämmkeile

Wer mit Dämmkeilen das Dach dämmt, dem bietet sich eine gute Möglichkeit, die Dämmstoffplatten effektiv zu nutzen. Dämmkeile gewährleisten wenig Verschnitt und Abfall. Um die Keile herzustellen, werden die Dämmplatten diagonal geteilt.

Ob man sie nun im Hochformat oder im Querformat verarbeitet wird von der Sparrenbreite des Daches beeinflusst. Daher sollte im Vorfeld das Maß der Sparrenabstände genommen werden. Um die Keile zwischen den Sparren richtig positionieren zu können, müssen zwei Zentimeter zugegeben werden.

Die Dämmkeile werden beim Einsetzen so verschoben, bis sie die nötige Breite haben und die zu dämmende Fläche abdecken. Wenn Ecken überstehen sollten, werden diese einfach abgeschnitten. Die Reste sollten aber nicht weggeworfen werden, da sie später noch verwendet werden können.

Es ist darauf zu achten, dass die Dämmkeile bündig an den Sparren abschließen. Der Einbau erfolgt von unten nach oben. Wichtig bei der Dämmung des Daches ist die Hinterlüftung, zumindest wenn keine luftundurchlässige Folie vorhanden ist. Damit eine komplette Abdichtung entsteht, werden die Keile mithilfe eines Bretts festgeklopft.

So können sich keine Wärmebrücken zwischen den Keilen bilden. Die abgeschnittenen Ecken können dazu verwendet werden, noch offene Stellen abzudichten. So wird das Material effektiv und sinnvoll genutzt, Abfall wird vermieden.

Vorteile von Dämmkeilen

Dämmkeile sind sehr formstabil. Daher lassen sie sich gut in schwer zugänglichen Ecken einbringen. Sie eignen sich auch hervorragend für Hohlräume an Balkonen. Eine Anpassung an bauliche Gegebenheiten ist durch das Zuschneiden gewährleistet.

Wenn Strominstalationen gemacht werden, können die benötigten Leitungen einfach zwischen Dämmkeil und Dachbalken platziert werden. Auch der Laie kann diese Art von Dämmwerkstoff einfach und schnell selbst verarbeiten.





 
Bodenarten

Mauerarten

Checkliste Kernsanierung

Förderung bei Haussanierung

Titelbilder - Sanierung