Mit einem Dachausbau günstig Wohnraum schaffen

Ein Dachboden lässt sich relativ günstig zu einem weiteren Wohnraum ausbauen. Doch nicht alle Dachböden sind gleichermaßen gut für einen Ausbau geeignet. Wer ausbauen möchte, der sollte eine einfache Faustregel beachten.

Richtig gut für einen Ausbau geeignet ist ein Dachboden, wenn dieser steiler als 35 Grad ist. Ist dieser Fall gegeben, so steht bei etwa der Hälfte des Raumes eine Raumhöhe von mindestens 2,3 Meter zur Verfügung. Bei einer Dachneigung ab 50 Grad ist sogar eine zweite Ebene beim Ausbau möglich. Am besten geeignet für einen Ausbau des Dachgeschosses sind Häuser mit einem Satteldach, Walmdach oder einem Mansardendach.

Energieeinsparverordnungen müssen eingehalten werden

Beim Ausbau von Dächern zählen die Energieeinsparverordnungen für den Wärmeschutz und müssen zwingend eingehalten werden. Wer heute ein Dach ausbaut, der muss energetische Maßnahmen baulich durchführen. Das heißt, dass alle Dächer, die vorher nicht und nur unzureichend gedämmt waren, nun eine dicke Dämmung verpasst bekommen müssen.

Die Dämmung muss mindestens 16 Zentimeter dick sein und zu dem ganz streng den Richtlinien der Brandschutzverordnung entsprechen. Am besten erfüllen hier Materialien wie Glaswolle oder Steinwolle die Anforderungen, denn sie gelten aus nicht brennbar. Auch Polystyrol, Kork oder Dämmstoffe aus Naturfasern sind geeignet, da diese als schwer entflammbar gelten.

In der Regel lässt sich der Dachausbau in großen Teilen in Eigenregie durchführen. Wasserleitungen oder Rohre für das Heizsystem, sowie alle elektrischen Leitungen sollten aber besser von einem Fachmann verlegt werden. Der Rest aber kann gut selbst gemacht werden. Dank Ständerbauweise und Gipskartonplatten ist ein Ausbau schnell und gut ausführbar.

Auch beim Einbau von neuen Dachfenstern sollte auf Qualität geachtet werden und dieser sollte dann auch gewissenhaft gemacht werden. Es dürfen hier keine undichten Stellen entstehen, die einen Wärmeverlust bewirken würden. In der Regel kann bei einem Dachausbau rund 500 Euro pro Quadratmeter an Kosten gegenüber einem Neubau eingespart werden. Wer also den Platz dafür hat, sollte diesen nutzen.






 
Bodenarten

Mauerarten

Checkliste Kernsanierung

Förderung bei Haussanierung

Titelbilder - Sanierung